Geschosse & Munition

Geschosstypen

Das übermaßige Geschoss - wie es bei fast allen klassischen Bleigeschossen und auch bei einigen Monolitgeschossen Anwendung findet. Im Lauf drücken sich die Felder in den Geschossmantel bzw. in die Geschossbeschichtung und es kommt so zum Gasabschluss. Bei Bleigeschossen erlaubt der weiche Bleikern diese Deformation und bei monoliten Geschossen sind entweder Entlastungsrillen eingedreht oder es ist ein Gleitlack aufgetragen, der dann vom Laufprofil eingeschnitten wird.

Das untermaßige Geschoss - wie es z.B. von SAX produziert wird. Dabei ist das eigentliche Geschoss zu schlank für den Lauf. Der Gasabschluss findet hier durch übermaßige Führbänder statt. Der Vorteil dieser Konstruktion sind die geringeren Kräfte, die im Lauf wirken. Der Nachteil ist, dass die Geschosse empfindlicher auf ausgeschossenen oder nicht Masshaltige Läufe reagieren.   

Deformationsgeschoss - NORMA Ecostrike (übermaßig, mit Entlastungsrille hinten)

Teilzerlegungsgeschoss - SAX KJG (untermaßig)

Geschosskonstruktion

Bei jagdlichen Geschossen findet man meist zwei Arten von Geschosskonstruktionen.

  • Das Deformationsgeschoss - Das Geschoss pilzt im Ziel auf das doppelte oder sogar mehrfache des eigentlichen Geschossdurchmessers auf, gibt dabei aber keine Splitter ab. Es behält also nahe zu 100% des Geschossgewichtes.
  • Das Teilzerlegungsgeschoss - Das Geschoss pilzt anfänglich im Ziel auf und gibt dann vordefinierte Geschosssplitter im Wildkörper ab. Die Splitter führen zu Sekundärwunden an den inneren Organen und diese führen in der Folge zu einem schnelleren Verenden des Wildes.  

Geschossmaterial

  • Kupfer - gehört mit einer Dichte von 8920 kg/m³ zu den Schwermetallen. Zur Reinigung des Laufes werden Ammoniakhaltige Lösungsmittel benötigt.
  • Tombak - ist das klassische Außenmaterial für Bleigeschosse. Tombak ist eine Messingsorte mit einem Kupferanteil größer 67 %.
  • Messing - ist eine Kupferlegierung mit bis zu 40 % Zink. Messing kann auch Anteile von Blei enthalten. Dies tritt besonders bei Automatenmessing auf, da das Blei die Bearbeitungsqualität erheblich verbessert. Das Blei, das unedler ist als Messing löst sich bei der Deformation und Verwitterung recht einfach aus dem Materialverbund. Daher geben Messinggeschosse gerade am Anfang hohe Bleiwerte ab.


Es gibt zahlreiche Meinungen zu Geschossen und Kalibern. Darum möchte ich hier auf 2 Geschosskonstruktionen bzw. Munitionsarten eingehen, mit denen ich persönlich sehr gute Erfahrungen sammeln konnte:

  • Die bleifreien Kupfergeschosse von SAX, KJG & BCS
  • Das bleihaltige NORMA PH Geschoss. (Woodleigh)

SAX BCS - Teilzerlegungsgeschoss

Bei größeren Kalibern erwies sich die klassische Geschossbohrung als zu klein und mit zunehmender Kalibergröße nimmt auch die Anfangsgeschwindigkeit der Geschosse ab, was das Prinzip, der Öffnung, der Hohlspitze durch den hydrodynamischen Staudruck ebenfalls zunehmend erschwert.

Nach mehreren Anläufen setze sich eine Konstruktion durch, die aus einer größeren 2-stufigen Hohlspitzbohrung mit Rille (Sollbruchstelle) sowie einer Kunststoffspitze zusammensetzt. Im Gegensatz zur ballistischen Kappe der KJG-SR Geschosse ist die Spitze der BCS Geschosse als Stopfen aus Vollmaterial ausgeführt, der im Durchmesser verspringt, sich nach unten verjüngt und an die beiden Durchmesser der Hohlspitzbohrung anpasst. Beim Auftreffen bricht die Spitze nicht ab, wie beim KJG-SR Geschoss, und legt die Hohlspitze frei. sondern wird tief in die Bohrung der BCS Geschosse hineingedrückt, wirkt dabei also als mechanischer Keil, der die Hohlspitze öffnet. Der Vorteil: Das Ansprechen der BCS Geschosse wird bei deutlich geringeren Auftreffgeschwindigkeiten zuverlässig garantiert! Ähnlich der KJG-SR Geschosse durchläuft das BCS Geschoss vor der Teilzerlegung eine Deformationsphase, die nach dem Eindringen ins Zielmedium in etwa eine Querschnittsverdoppelung im Bereich 3 - 12 cm verursacht. Diese positive Eigenschaft der Deformationsgeschosse bewirkt eine hohe Energieabgabe mit Schockwirkung, die als gute Stoppwirkung geschätzt wird.

Nach Erreichen der Bruchdehnungsgrenze der Speziallegierung werden im Bereich 12 - 25 cm wenige große wirkungsvolle Splitter abgegeben. Die hohe Masse der Splitter (ca. 20% der Geschossmasse) wird durch die sog. Splitterwucht, ähnlich einem inneren Schrotschuss, eine zusätzliche Schock- und Stoppwirkung erreicht, die durch den deutlich weiteren Splitterweg auch bei schlechten Treffern das Wild schnell und sicher zur Strecke bringt.

Nachdem die Teilzerlegung mit Absonderung der Splitter nach ca. 25 cm Eindringtiefe abgeschlossen ist, verringert sich der Geschossquerschnitt wieder auf Kalibergröße und bildet ein absolut schulter- und richtungsstabiles Solid mit enormer Tiefenwirkung.

Auf der Büffeljagd wiesen alle vier Büffel einen Ausschuss auf, egal ob mit der Sax .450/400 N.E. 3" (18,3 g), der Sax 450 N.E. 3 1/4" (22,9 g) oder der Sax .470 N.E. (24,5 g). Kein Büffel legte eine Fluchtstrecke über 10 m zurück. Nachträgliche Beschüsse frontal auf das vorher abgetrennte Haupt ergaben einen kompletten Durchschuss der Schädelpartie unterhalb des Bosses sowie eines ca. 20 cm dicken dahinterliegenden Baumstammes.

Zum Nachweis der Wirkung auf Plainsgame wurde u. a. auch ein Impala auf ca. 75 m mit der Sax .450/400 N.E. 3" (18,3 g) erlegt. Hier zeigte sich, dass das Geschoss auch bei schwachem Wild sehr gut anspricht. Das Stück wurde leicht schräg stehend rechts hinter dem Blatt getroffen, der Ausschuss lag links auf dem Blatt. Das Stück zeichnete deutlich und lag nach ca. 20 m, wo es unmittelbar verendete. Die inneren Organe, besonders die Lunge waren großflächig zerstört. Die Wildbretentwertung war auf dem linken Blatt sehr gering, ansonsten Null!  

Quelle: SAX Munitions GmbH

Bei der Elefantenjagd mit frontalen Kopfschüssen durch starkes und sehr dichtes Gewebe sollten weiterhin klassische Vollmantelgeschosse Verwendung finden, da die Splitterabgabe hier nicht wirkt.

NORMA African PH

Deformations- & Vollmantelgeschoss

Um die bestmögliche Munition für wehrhaftes Wild zu entwickeln haben wir eng mit Woodleigh zusammengearbeitet. Bewährte Stahlmantel-Geschosse und Verbundkern-Softpoint-Geschosse werden mit qualitativ hochwertigen Norma Messinghülsen und Pulver kombiniert. Das Laden erfolgt unter den strengsten Prüfstandards der Branche. Die Vernickelung der Hülsen sichert das einfache und zuverlässige Laden in die Waffe und das reibungslose Auswerfen, ein großer Vorteil, speziell wenn die Waffe zu heiß zum Anfassen ist oder voll mit dem unvermeidbaren afrikanischen Staub.

Die Vollmantel-Geschosse von Woodleigh bieten einen Stahlmantel, der doppelt so dick ist wie handelsübliche Geschossmäntel. Jede einzelne Hülse wird bei Norma sowohl vor als auch nach dem Ladevorgang von Hand geprüft. Mit großer Sorgfalt wählen wir Pulver und Zündkapsel aus, um Abweichungen der Treffpunktlage von einer Charge zur nächsten bestmöglich zu vermeiden. Es ist uns wichtig, dass Sie irgendwo auf der Welt eine Box mit Norma Patronen kaufen können und immer die gewohnte Treffpunktlage erzielen.

Woodleigh Verbundkern Teilmantelgeschosse

Sind aus einer 90/10 Kupferlegierung hergestellt (90% Kupfer: 10% Zink) und 1,6 mm dick. Alle Geschossmäntel sind in einem mehrstufigen Tiefziehprozess ausgeformt worden und weisen ein spezielles Innenprofil auf, um einen optimalen Mantelverlauf zu gewährleisten. Nur so kann ein kontrolliert zuverlässiges Aufpilzen unter verschiedenen Geschwindigkeitsprofilen garantiert werden.

Das maximale Restgewicht wird durch eine unlösbare Verschweißung zwischen dem reinen Bleikern und dem Geschossmantel erzielt. Dadurch wird eine Absplitterung während des Deformationsprozesses verhindert und die Energieabgabe erhöht.

Woodleigh Vollmantelgeschosse

Sind die am stabilsten konstruierten Stahlmantelgeschosse am Markt. Sie werden in einem speziellen Tiefziehprozess hergestellt und dann mit der 90/10 Kupferlegierung beschichtet. Die Beschichtung reduziert erheblich den Laufverschleiß. Das Geschoss ist an der Spitze extrem dick, ca. 2,1 mm, so wird die benötigte Stabilität und Tiefenwirkung garantiert. Die Geschossbasis ist um 90 Grad eingekrimmt und verhindert so zuverlässig den Verlust des Geschosskernes beim Aufprall.